3 Dinge, die du vermeiden solltest, wenn du auf Facebook sichtbar werden möchtest

facebook-sinkende-sichtbarkeit

Eigentlich willst du gar nicht bei Facebook sein: der Sinn und Zweck erschließt sich dir nicht, das mit dem Datenschutz ist fragwürdig und du hast damals schon die Volkszählung boykottiert. Wieviel Daten du da preisgeben musst, veröffentlicht werden und dann wie an welche App, Anbieter oder staatliche Institutionen gehen – das überblickt kein Mensch.

Aber

du hast nunmal ein Business und dann musst du ja quasi bei Facebook sein. Das sagt jede(r). Leider auch mit einem privaten Profil, die Grundvoraussetzung, um eine Seite für dein Business zu betreiben.

So postest/ teilst du ab und zu ein paar Beiträge, das, was du selbst gut findest oder Facebook dir in der Startseite anbietet. Ob das deine Facebook-„Freunde/ Fans“ (oder auch Zielgruppe genannt 😉 ) interessiert …?! Hm… gute Frage… Doch irgendwie fühlst du dich sowieso bestätigt, dass Facebook nix bringt und nur viel Zeit kostet.

Vielleicht deshalb, weil du einen dieser drei Fehler machst:

1. Facebook Veranstaltung erstellen

… auf deinem privaten Profil. Das passt für private Anlässe wie Geburtstage oder ähnliches. Doch deine Business-Veranstaltungen solltest du auch auf deiner Business-Seite erstellen. Du merkst das auch daran, dass Facebook die Veranstaltung als „privat“ kennzeichnet. Hier zwei Screenshots zur Verdeutlichung:

 2. Business und privates hältst du strikt getrennt

Deshalb postest du Beiträge mit beruflichem Inhalt nur auf deiner Business-Seite und teilst sie nicht auf deinem privaten Profil. Das kann offline gut und richtig sein, auf Facebook minderst du damit deine Reichweite. Schließlich sollen deine Beiträge auch deinen Facebook-„Freunden“ angezeigt werden. Der Grund, wieso du bei Facebook bist und überhaupt „Freundschaften“ annimmst, ist doch ausschließlich beruflich, oder?!

3. Facebook Beitrag – Sichtbarkeit einschränken

Wenn du einen Beitrag postest, dann kannst du bestimmen, wer ihn sehen kann. Facebook nennt das die „Publikumsoptionen“. Hier kannst du bei jedem Beitrag neu bestimmen, wer diesen Beitrag sehen darf und wen du ausschließen möchtest. Es gibt zwei gravierende Unterschiede:

Öffentlich: jeder Internetnutzer, mit oder ohne Facebook-Konto, kann diesen Beitrag sehen

Freunde: dann können deine Facebook-Freunde den Beitrag sehen. Markierst du Personen in diesem Beitrag, können auch die Freunde dieser Person den Beitrag sehen.

1-tipp-3-dinge-vermeiden-um-auf-facebook-sichtbar-zu-werden

Wie du hier im Screenshot sehen kannst, wurde dieser Beitrag nur mit Freunden geteilt. Das ist ein wenig absurd, weil:

  • Wer sich für eine Veranstaltung „interessiert“ oder „zusagt“ wird mit seinem Profilfoto für alle sichtbar gelistet. Unabhängig vom Freundschaftsstatus der Interessenten untereinander.
  • Das Female Founders ist ein BUSINESS-Event, der Veranstalter WILL sichtbar werden und zeigen, dass TeilnehmerInnen dieses Event besuchen
  • Die Sichtbarkeit des Beitrages auf „Freunde“ einzuschränken, mindert deine Sichtbarkeit, die du jedoch für deinen Business-Kontext dringend brauchst. Wozu sonst gehst du offline netzwerken und gibst es online bekannt, wenn nicht der Sichtbarkeit wegen?

Die Einstellung „öffentlich“ ist sinnvoll unter dem Aspekt, dass du ja aus geschäftlichen Gründen bei Facebook bist. Deine Webseite ist ja auch für jeden „öffentlich“ zugänglich: wer dich oder dein Business bei Google sucht, sollte fündig werden.

Mein Tipp

… für alle, die sich bemüßigt fühlen, auf Facebook geschäftlich vertreten zu sein ist daher, dies auch ganz konsequent zu verfolgen. Dein Anteil als „Business-WoMen“ ist ebenso auf Facebook vertreten, wie auf deiner Webseite unter der Rubrik „Über mich“.

Angefangen von dem „privaten“ Profil auf Facebook, das bestimmte Fachbücher und Facebook-Seiten gut findet oder an beruflichen Veranstaltungen teilnimmt bis hin zur Business-Seite auf Facebook, das deine Onlinepräsenz ergänzen kann. Die Selektion deiner Beiträge sollte vorab gedanklich bei dir passieren: nur das, was du jedem Fremden auf der Straße erzählen würdest, findet seinen Weg auf deine Facebook-Seite (privat oder Business).

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

>

Pin It on Pinterest

Share This
Scroll to Top

Hey, willst du deine WordPress Seite selbst erstellen? Kostenlos?